Die Colmarer Knabenchor

Im Moment ist das die einzige Seite dieser Website, die übersetzt ist. Um weitere Infos zu bekommen, können Sie mit uns in Verbindung setzen.

La Maîtrise

Die Colmarer Knabenchor- La Maîtrise de Garçons de Colmar

Bei ihrer Gründung anno 1985 zählte sie dreizehn Sänger. Nun sind sie über sechzig, was als Beweis eines Wiederauflebens der Kantoreien in Frankreich gilt.

Ihre Gründerin, Arlette Steyer, -die die Kantorei von Anfang an leitet- brachte sie mit Hilfe des Kultusministeriums,des Erziehungswesens und auch der Stadt Colmar zu einem unumgänglichen Protagonisten des musikalischen Lebens im Elsass.

Die Kantorei befasst sich mit einem weitgehenden Repertoire und interpretiert ebenfalls wichtige Werke mit Orchesterbegleitung.

Bei etlichen Gelegenheiten stand sie unter der Leitung berühmter Dirigenten und Komponisten,wie z.B. Gilbert Amy, Pierre Cao, Theodor Guschelbauer, Eliahu Inbal, Jean-Claude Malgoire...

Die Stimm-und musikalische Bildung wird vom pädagogischen Team übernommen.Die auf den Chorgesang zentrierte Gruppe führt dazu die jungen Sänger zu umfänglichem Achten ihrer Kameraden, spornt ihr Verantworttungsbe- wusstsein inmitten der Formation an und sensibilisiert sie für das gesellschaftliche Leben. Ein wahrhaftiges Abenteuer also,das die Knaben für den ganzen Lauf ihrer Schulzeit, sowie auch ihre Eltern,in Anspruch nimmt!

Dies alles führt zu hervorragender Qualität, die in den gesamten musikalischen Kreisen anerkannt wird.

 

Arlette Steyer

Arlette Steyer

Arlette Steyer ist die künstlerische und pädagogische Leiterin der sogenannten Knabenchorschule und zugleich des Colmarer Knabenchors. Beide wurden 1985 von ihr mit der Unterstützung von Eugène Maegey, dem Leiter der Colmarer Musikschule, gegründet.

Diese diplomierte Chorleiterin und Sängerin an der Musikschule zu Colmar und an der Musikhochschule zu Strasbourg ist Inhaberin des Tüchtigkeitszeugnis für Chorgesang und hat ihr gänzliches musikalisches Studium bei der Kantorei von Radio France absolviert.

Zehn Jahre lang sang sie als Solistin bei den „Arts Florissants“ unter der Leitung von William Christie.In diesem Rahmen ist sie auf allen grossen Bühnen in Westeuropa, in den Vereinigten Staaten, sowie in Osteuropa aufgetreten und hat mit dieser Gruppe etwa ein Dutzend Platten aufgenommen.

An der Pariser Oper interpretierte sie unter anderen Werken die Hauptrolle von Doris in Atys von Lulli.

Als Preisträgerin bei der „Elsass Stiftung“ und Inhaberin der „Auszeichnung für besondere Verdienste um das Bildungswesen“ wird sie öfters von wichtigen Institutionen für ihre Betrachtungen betreffs des Chorgesangs ersucht. Sie wird dazu regelmässig zu nationalen und internationalen Chorgesangstreffen eingeladen.

Unter ihrer Leitung hat die Colmarer Knabenkantorei etliche Preise erworben,wie unter anderen den „Diapason d’or“, den Menottipreis, den ersten Preis bei dem Palestrinawettbewerb, den Liliane Bettencourtpreis der Französichen Akademie... Sie wurde auch zum Chor der Europäischen Union gewählt.

Das Einsetzen ihrer Leiterin für Neuerungen und ausführliche Programme, sowie ihre Erfahrung als Sängerin und Pädagogin erhöhten die Colmarer Knabenkantorei zu einem allgemein erkannten hohen Niveau.